Postbank reloaded

Heute beim Mensaessen verkündete ich meinen Feldzug gegen die Postbank und prombt meldet sich eine Stimme zu Wort, die auch Kritik gegenüber dem gelben Unternehmen anzumeldent hat. Die Sache ist also nicht nur regional auf mein Konto beschränkt. Die Sache fängt an zu stinken. Das ist fast so wie bei 1&1, mit denen ich auch schon das Vergnügen hatte:

Damals hatte ich ein Homepagebaukasten. Der Vertrag ging zwei Jahre. Nach 1 1/2 Jahren verminderte 1&1 plötzlich das einst zur Verfügunggestellte Kontigent. Z.B. konnte ich keine Videos mehr einbinden- doch genau deswegen brauchte ich diesen Homepagebaukasten eigentlich. Also kündige ich meinen Vetrag. Das war in einem April. Die Kündigungsfrist, so teilte man mir mit, würde bis Oktober andauern. Schade, aber okay. Doch ab Eingang meiner Kündigung konnte ich trotz bezahlter Rechnung nicht mehr an meiner Homepage basteln, ich konnte mich nicht mehr einloggen und, das Beste, man konnte sie im Netz nicht mehr finden. Aber Geld wurde kasiert. Mir ist mittlerweile sehr oft zu Ohren gekommen, dass 1&1 oft nicht nur einen misserablen Job macht, sondern seine Kunden auch nicht bzw. nur sehr schwer gehen lässt. So viel also zur Servicewüste Deutschland…

Advertisements

About Mathias Eigl

I´m loving it!
Dieser Beitrag wurde unter Uncategorized veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s